...eine Nachreichung zu den Cross-Country-Läufern

Advent, Advent,...

"Das Geheimnis der Weihnacht besteht darin, 

dass wir auf unserer Suche nach dem Großen und Außerordentlichen

auf das Unscheinbare und Kleine hingewiesen werden." Unbekannt

 

Diesen Advent gehen wir auf die Suche nach unseren persönlichen Glücksmomenten. Wir schauen auf die kleinen, unscheinbaren Dinge um so zu erfahren, woran wir Freude haben und was uns glücklich macht. Bis Weihnachten soll unsere Schule nur so vor Glücksmomenten strahlen. 

2. Lauf Cross-Country-Cup

Dornbirn war Austragungsort für den zweiten Lauf dieser Serie. Das Team der Mittelschule Au umfasste 34 Läuferinnen und Läufer, die alle mit großer Begeisterung bei der Sache waren. Zu laufen war eine Distanz von 1,5 Kilometer, aufgeteilt auf zwei Runden entlang der Dornbirner Ach.

Unsere Athleten zeigten starke Leistungen und großen Kampfgeist. Bei den Mädchen schafften Marie Bischof (10.), Katrin Kohler (17.) und Jana Moosbrugger (18.) den Sprung unter die Top 20.

Nico Helbock erwies sich als stärkster männlicher Läufer. Seinem Zielsprint hatte die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen. Als sehr schnell erwiesen sich auch Xaver Berlinger (4.), Elias Purin (9.) und Jakob Kerle (14.). Respekt verdient auch die Leistung von Ägidius Schatz, der als Erstklässler den 23. Rang erreichte.

Der Cross-Country-Cup wird am 26. Februar in Fußach fortgesetzt, hoffentlich wieder mit starker Auer Beteiligung.

Saisonstart in der Volleyball-Schülerliga

Am 28. Novomber fiel dier Startschuss für die Volleyballsaison 2018/19 in der Hofsteighalle in Wolfurt. Unser neu formiertes Team bekam es gleich mit den großen Brocken zu tun. Neben den Vorjahresfinalisten BG Bregenz-Blumenstraße und BG Dornbirn war die Heimmannschaft der Sportmittelschule Wolfurt unser Gegner. Dementsprechend niedrig waren unsere Erwartungen und dementsprechend schwierig gestalteten sich die Matches. Während wir die Teams aus Bregenz und Dornbirn nie in Bedrängnis bringen konnten, war die Partie gegen Wolfurt über längere Phasen offen, immerhin gelangen 19 Punkte im Satz.

Trotz der drei (erwarteten) Niederlagen ließen unsere Volleygirls immer wieder ihr Können aufblitzen und zeigten schöne Angriffe und enorm viel Kampfgeist. Das Team um Kapitän Nadine Moosbrugger präsentierte sich als verschworene Einheit und wurde nach getaner Arbeit zur Stärkung der Moral mit selbst gebackenen Muffins (Danke an die Bäckerinnen Selina, Lena und Antonia!) verpflegt.

Schon jetzt ist die Vorfreude auf den nächsten Spieltag riesengroß, der findet nämlich am 19. Dezember in Au statt. Unsere Gegner werden dann die Wälder Teams aus Doren und Egg sein. Wir würden uns über zahlreiche Unterstützung freuen.

Herbstzeit an der NMS Au

Wenn Blätter bunt sich färben
und Herbstzeitlosen blüh´n -
die Menschen Pilze sammeln
und Schwalben südwärts zieh´n.

Wenn wir für Ernte danken
und Winde kühler weh´n -
sich Nebel zögernd lichten
dann will das Jahr vergeh´n.

Es zieht mit steifen Schritten
durch Kälte, Schnee und Wind
und kommt nach sanftem Schlummer
zurück als Frühlingskind.

 

E-Learning an der NMS Au

Seit ein paar Wochen sind die neu angeschafften Tablets unserer Schule schon fleißig im Einsatz. Gerne wird diese neue Möglichkeit im Unterricht von den Schülerinnen und Schülern auf vielfältige Art und Weise genutzt:

Lern-Apps – Internetrecherche – Verfilmung und Vertonung von Vorträgen –
Dokumentation von Experimenten usw. – Selbsterstellte Rätsel zum Unterrichtsstoff – Rückmeldeinstrument – …

Unserer Schule ist es ein großes Anliegen, dass die Schülerinnen und Schüler den richtigen Umgang mit digitalen Medien erlernen. Außerdem sollen auch die Risiken und Gefahren, die digitale Medien mit sich bringen, bewusst gemacht und ein sinnvoller Einsatz geschult werden.

 

 

10 Tablets sind einsatzbereit
Viele neue Möglichkeiten für den Unterricht
Arbeit mit QR-Codes
Unser "Ladewago" auf Rädern - Hier werden die Tablets geladen und können so auch in die Klassen transportiert werden.
Ein großer Dank an unseren Schulwart Kaspar für die tolle Planung und Umsetzung des Ladewagens!
 
 
 

Besuch der Musiker vom Musikprojekt ":alpenarte"

Am Dienstag, den 23.10.2018, bekamen wir Besuch von sieben Musikern des Musikprojektes ":alpenarte", das in den nächsten Tagen in Schwarzenberg stattfindet. Intendant in Residence, Andrei Ionita, auf dem Violoncello, Klarinettist Sebastian Manz und fünf junge Streicher aus der ganzen Welt führten uns in die Welt der Klassik ein. Vielen Dank für das tolle Konzert!

Tag der Jugend im Werkraumhaus

Im Rahmen der Ausstellung "Handwerk + Form" lud die Werkraumschule Bezau zum Tag der Jugend nach Andelsbuch. Gerne sind unsere 3. Klassen der Einladung gefolgt. Gemeinsam wurden Arbeiten von verschiedenen Bregenzerwälder Handwerkern besichtigt. Es wurde über verschiedene Berufe und über die Werkraumschule informiert. Zudem fertigte jeder Schüler in verschiedenen Arbeitsschritten einen Schlüsselanhänger an. Abgerundet wurde der Vormittag durch eine Jause.

Gemeinschaftstag der 2A

Gegensätze

Essen

Miteinander

Echt

Inspiration

Netz

Spielen

Chillen

Helfen

Achten

Freundschaft

Teilen

Kennenlerntage 1a und 1b

Von Montag, 08. Oktober bis Dienstag, 09. Oktober waren die Schülerinnen und Schüler der ersten Klassen auf den Kennenlerntagen in Warth. 

Nach der Auffahrt mit der Steffisalpbahn war Grillen angesagt. Außerdem bekamen die Schülerinnen und Schüler die Aufgabe sich gegenseitig zu filmen und vorzustellen um sich so schon etwas besser kennen zu lernen. Das Nachmittagsprogramm bestand aus verschiedensten Kennenlernspielen drinnen und draußen und dem Aufbau des Nachtlagers in der Turnhalle der Warther Schule. Abends durften wir im Warther Hof zu Abend essen und dann ging's ab in den Wellnessbereich.

Am Dienstag wurde ebenfalls im Warther Hof gefrühstückt und sich in der Turnhalle und im Freien ausgetobt. Dann hieß es schon wieder zusammenpacken und Abschied nehmen - es war sehr schön!

 

 

Gemeinschaftstag der 2B

Im Rahmen des „PLUS-Projektes“ verbrachten wir, die 2B, am Donnerstag einen erlebnisreichen Gemeinschaftstag im Vereinehaus in Au.

In Form von vielen Spielen, Rollenspielen sowie Übungen vertieften wir die Umgangsformen für unsere Klassengemeinschaft.

                              Betriebsbesichtigungen am

                          mOntag

                              

                             Weiter gings mit der firma

                           dOppelmayr und dem medienhaus am dienstag

           dann mittwoChs und donnerstags waren wir in unseren selbst ausgewählten betrieben

                          scHnuppern

                           frEitags bereiteten wir unsere präsentationen für die kulturpause vor

Die BO-Woche der 4. Klassen vom 1. - 5. Oktober 2018 war ein voller Erfolg. Wir konnten viele wertvolle Eindrücke für unseren weiteren Bildungsweg gewinnen.

Ein großer DANK an die von uns besuchten Betriebe in Au, Schoppernau und Bezau. Wir wurden immer sehr herzlich empfangen und haben sehr viel Neues erfahren.

 
 

Überstunden an der NMS Au - doch die Freude ist groß :)

Heute, Freitag 5. Oktober 2018 haben sich ein paar motivierte Viertklässler-Jungs bereit erklärt, nach der Schule bei den Vorbereitungen unserer neu angeschafften Schul-Tablets zu helfen.

Es wurde fleißig "upgedatet", "downgelowdet", "aktualisiert", ausprobiert, gelacht... harte Arbeit nach der BO-Woche.

Jetzt ist es geschafft und ab nächster Woche können die Tablets im Unterricht eingesetzt werden.

Ein großer Dank an dieser Stelle an Manuel, Daniel, Laurin, Daniel, Elias, Julius und Moschtaba aus den vierten Klassen. Ihr habt großartige Arbeit geleistet!

 
 
 

Etappe 8: Hochtannbergpass – Hochalppass – Bärgunttal – Baad – Breitachklamm

Wir, die 4. Klassen starteten die 8. Etappe unseres „Rundum den Bregenzerwald“-Projekts vom Hochtannbergass ins kleine Walsertal. Wir sind mit dem Bus zum Hochtannbergpass gefahren. Von dort aus ging es zuerst bergauf auf den Hochalppass. Oben angekommen machten wir eine kleine Pause. Danach sind wir durch das Bärgunttal zur Bärgunthütte gelaufen, dort trafen wir die Wirtin. Sie erzählte uns ein paar Geschichten von früher über das Kleine Walsertal. Danach verabschiedeten wir uns von der Wirtin und gingen weiter. Nach einer Weile kamen wir an einem kleinen Bach vorbei und dort grillten wir. Danach gingen wir zu einem Parkplatz wo der Bus bereits auf uns wartete. Wir fuhren mit dem Bus zur Breitachklamm. Wir durchwanderten die Schlucht, ungefähr gingen wir 40 min bis wir dann beim Parkplatz ankamen. Mit dem Bus fuhren wir über den Riedbergpass zurück in den Bregenzerwald. Wir hatten einen tollen Ausflug ins Kleine Walsertal.

Alina und Maria, 4b

 
 
 

Schule&Sonnenschein? - Wir gehen wandern!

Bei strahlendem Sonnenschein tauschten auch wir Zweitklässler unser Klassenzimmer mit der freien Natur. Voller Tatendrang marschierten wir von Schröcken, über die Alpe Felle und Batzen, zum schönsten Platz Österreichs, dem Körbersee. Nach einer ausgiebigen Grillpause führte unser Weg dann über Auenfeld nach Lech. Wir hatten einen wunderschönen Tag und lernen nun wieder top motiviert in unserer Klasse! 

Zu Besuch bei Nachbarn - Herbstwandertag der 3. Klassen

Der Wandertag führte uns diesmal sogar ins Ausland. Am Morgen fuhren wir mit dem Bus über den Riedbergpass ins Kleinwalsertal. Somit machten wir einen Abstecher nach Bayern. In Baad stand uns dann ein kräfteraubender Anstieg auf das Starzeljoch bevor. Dort wurden wir bei Traumwetter mit einer sensationellen Aussicht belohnt. Zur Stärkung wurde in Althornbach gegrillt, um dann mit vollen Energiespeichern den Abstieg nach Schoppernau in Angriff zu nehmen. Die Erfahrung, dass das Kleinwalsertal auf dem Straßenweg relativ weit von uns entfernt ist, zu Fuß aber relativ schnell erreichbar ist, war doch interessant.

Vom Apfel zum Süßmost

Am Mittwoch haben wir die 4a und die 4b alle Äpfel unserer Schulbäume eingesammelt. Dabei sortierten wir die Schönen und die Faulen in unterschiedliche Kisten.

Am Montag waren wir bei der Mosterei Ritter in Au. Dort erklärte man uns wie man Most presst, pasteurisiert und Apfelwein herstellt.

Als erstes wurden die Äpfel gewaschen, dann mit einer Spirale nach oben transportiert. Jetzt wurden die Äpfel in der Mostanlage gerieben und die Maische in verschiedene Auffangformen gefüllt. Dann wurden sie in der Mostpresse gepresst und der Most kam durch einen Schlauch in einen Trog. In der Mostpresse blieb das Trester übrig. Trester wird an das Wild verfüttert.

Den Most durften wir nun probieren. Für den pasteurisierten Most muss man den frischen Most einen Tag stehen lassen, damit sich die ganz feinen Feststoffe im Most absetzen können. Am nächsten Tag wird der Most auf 78°C erhitzt. Nach kurzer Zeit ist der Most pasteurisiert.

Im Keller zeigte Rosmarie uns wie man Apfelwein herstellte. Hierfür füllte man den Most in Fässer und wenn der Gärspund nicht mehr klappert dann füllt man es um. Und so weiter bis der Apfelwein klar ist. Die zwei Stunden in der Mosterei waren sehr interessant.

Danke liebe Rosmarie und lieber Bernhard, dass ihr euch Zeit für uns genommen habt!

Michelle und Marie, 4a